En détail

Beschreibung Inhalt:

Traumatisierte
Kinder und Jugendliche reagieren auf nicht sichtbare und nicht nachvollziehbare
Auslöser teilweise sehr heftig. Ihre Alarmbereitschaft ist oft permanent
erhöht. Konzentrationsstörungen, dissoziative Zustände und eine
Beeinträchtigung der Beziehungsfähigkeit können die Folge von erlebten Traumata
sein. Dies führt zu stark zurückgezogenem oder auch aggressivem Verhalten.
Traumatisierte Kinder und Jugendliche sind eine große Herausforderung für jeden
Pädagogen*In. Erkenntnisse aus der Hirn-und Trauma Forschung können helfen, die
Verhaltensweisen dieser Kinder und Jugendlichen zu verstehen, und damit
Professionellen eine Unterstützung für den Arbeitsalltag zu geben. Fragen wie:
ab wann spricht man bei einem Erlebnis von Trauma? Warum kontrolliert das
Erlebte bis heute oft die Gedanken und Gefühle des Betroffenen? …können
beantwortet werden. Mit dem entsprechenden psychologischen und pädagogischen
Handwerkszeug jedoch kann ein verantwortungsvoller Umgang mit traumatisierten
Menschen gelingen.

Mögliche Themen und Inhalte der
Fortbildung

          
Einführung in die Traumapädagogik

          
Wirkungen von Traumata

          
Das Gehirn und Traumata

          
Bindung

          
Bewältigungsstrategien

          
Stabilisierung im Hier und Jetzt

          
Der sichere Ort

          
Erarbeiten von Handlungsmöglichkeiten im beruflichen Alltag

          
Üben dieser Handlungsmöglichkeiten

          
Körpersprache

Methoden (z.B. Vortrag, Präsentation, Arbeitsgruppen, …):

         
Theorieinputs via PowerPoint, Flipchart

         
Präsentation via Metaplan, Karten

         
Üben von Tools

         
Bewegungsübungen

         
Einzel-und Gruppenarbeit

Zielsetzung und zu erwerbende Kompetenzen:

                                                     
                                            die Definition und Bedeutung von Trauma

                                                     
                                            die Entstehung von Traumata

                                                     
                                            die Wirkungen von Traumata

                                                     
                                            die Reaktionen des Gehirns auf Trauma

                                                     
                                            die Erklärung von Posttraumatischen Belastungsstörungen

                                                     
                                            die Wichtigkeit von Bindung

                                                     
                                            die einzelnen Phasen der Traumatisierung

                                                     
                                            die Eckpfeiler der Trauma Pädagogik

                                                     
                                            die Bedeutung von Sekundartraumatisierung

                                                     
                                            die möglichen Bewältigungsstrategien ihrer Kinder und Jugendlichen

                                                     
                                            die Bedeutung von Erkennen des Stresslevels des Gegenübers

                                                     
                                            die Erarbeitung eines Notfallkoffers

                                                     
                                            Übungen zur Stabilisierung im Hier und Jetzt

                                                     
                                            Ihren persönlichen sicheren Ort

                                                     
                                            Trauma pädagogische Sprache und Haltungen

                                            Formateurs

                                            Holtgen Nancy