En détail

Contenus

Jugendliche bewegen sich im Netz: Sie informieren sich, sie kommunizieren und interagieren. Mitunter fehlt Jugendlichen das Gespür wo Grenzen verlaufen. Sexualisierte Grenzüberschreitungen können dabei verschiedene Formen annehmen von verbaler Belästigung bis hin zur Anbahnung von sexuellem Missbrauch. Im Fokus dieser Onlinefortbildung steht die Begegnung und der Umgang von Jugendlichen mit sexuellen Darstellungen im Netz. Die Fortbildung gibt einen Überblick über Diskrepanzen bezüglich Sexualität in sozialen Medien. Wie und warum kommen Jugendliche mit sexuellen Darstellungen im Netz in Berührung. Neben der Rechtslage in Luxemburg werden auch mögliche Risiken und Gefahren im Zusammenhang mit sexuellen Darstellungen im Netz beleuchtet.

Wie begegnen mir diese Themen im Schulalltag? Welche Informationsquellen
kann ich weitergeben? Was beschäftigt Schüler und wie kann ich sie bei ihrer
(sexuellen) Identitätsfindung unterstützen? 

Objectives

·        
Wissen
Die Teilnehmer/-innen kennen:
– themenrelevante Begriffe wie Sexting, Grooming, Sextortion, Pornographie,
CSAM 

  (Child Sexual Abuse Material) und die damit verbundenen Risiken;
– zuverlässige Informationsquellen, die sie an Schüler weitergeben können;

  die luxemburgische Rechtslage zu diesen Themen

·        
Fähigkeiten
Die Teilnehmer/-innen sind in
der Lage, das Thema sexuelle Darstellungen im Netz in den verschiedensten
Facetten zu erkennen und die Wirkung dieser auf Jugendliche zu verstehen. Sie
sind in der Lage, Jugendlichen die themenspezifischen Begriffe zu erklären und
mit ihnen über die Risiken und den Impakt von sexuellen Darstellungen im Netz
auf
ihre (sexuelle) Identitätsfindung zu reden.

·        
Haltung
– Die Teilnehmer/-innen
reflektieren ihre Erlebnisse mit Jugendlichen aus der eigenen

   Erfahrung und
bieten Jugendlichen die Möglichkeit, Vertrauensperson und   

   Unterstützung zu
sein.
Sind bereit, ohne Vorurteile mit Jugendlichen
über den Konsum und die Produktion

  sexueller Inhalte zu sprechen.
– Sind bereit mit Jugendlichen offene Diskussionen zuzulassen

Méthodes

(P.ex. présentation, conférence, groupes de travail,
etc.)

Präsentation,
Online-Aktivitäten, Video, Diskussion

Formateurs

Aline Harzt

Aline Harzt