En détail

Fortbildungsbeschreibung:
Die Fortbildung richtet sich an Erzieher*innen und Leitungskräfte der SEA (Maison Relais, Crèche, Foyer de Jour etc.)
Während Kinder und pädagogische Fachkräfte den Tag miteinander verbringen, scheinen die Eltern der Kinder im Hintergrund zu stehen, doch sind sie als wichtige Bezugsgruppe der Kinder immer präsent und wichtige Kooperationspartner der Einrichtungen. Ob die Eltern sich als Teil des Services begreifen, ob sie sich zugehörig und anerkannt fühlen, kann sich auf das Wohlbefinden der Kinder auswirken, deren Selbstwertgefühl durchaus davon abängen kann, wie ihre Familien in der Einrichtung geschätzt werden.
Doch die Eltern bringen unterschiedliche Voraussetzungen mit, die von ihrem Status und ihrem Zugang zu Ressourcen in unserer Gesellschaft abhängen. Bisweilen existieren auch sprachliche Hürden oder unterschiedliche Erziehungsvorstellungen bei der Verständigung zwischen Erzieher*innen und Eltern. In dieser Fortbildung setzen wir uns mit diesen Fragen auseinander. Wir diskutieren unter anderem praktische Beispiele, wie die Kommunikation mit Eltern sprachlich, wie auch nicht-sprachlich gelingen kann und wie man damit umgehen kann, wenn z.B. niemand in der Einrichtung die Familiensprachen der Eltern spricht. Die Fortbildung kann für den Bereich Inklusion und Éducation Plurilingue valisiert werden.
Ziele und zu erwerbende Kompetenzen:
Die Veranstaltung nutzt:
· fachliche Inputs (Vortrag, Videos etc.)
· prozessorientierte Beratung und Erfahrungsaustausch für die Anliegen und Fragen der Teilnehmer*innen in kleinen Gruppen
· Praxisbeispiele aus anderen Services zur Diskussion und Orientierung
Gerne können Fragen, Problemstellungen, Beispiele oder konkrete Situationen aus der eigenen Einrichtung mitgebracht werden!
 
Nicole Hekel
Université du Luxembourg

Formateurs

HEKEL Nicole