En détail

Contenus

„Gute Pädagogik macht Unterschiede, individualisiert und differenziert“ und das unbedingt bereits in der Kinderkrippe. Die Einrichtung stellt den sozialen bzw. materiellen Handlungsraum dar, in dem Kinder ihre Erfahrungen erweitern und anders erleben können als in ihrem persönlichen Umfeld. Ein wichtiges Merkmal pädagogischer Qualität einer Krippe basiert auf der Förderung von Verschiedenheit und Andersartigkeit. Da Kinder aus ihrer Umgebung lernen, was akzeptiert wird, besteht die Aufgabe der ErzieherIn darin, Ungerechtigkeiten wahrzunehmen, Kindern zur Seite zu stehen und dabei zu unterstützen, ein Bewusstsein für und den Mehrwert von Vielfalt und Unterschiedlichkeit zu entwickeln. In dieser Fortbildung werden praktische Beispiele zu folgenden vorurteilsbewussten Bereichen vorgestellt:

·   Gender,

·   Sprache/Kultur/Ethnien/Religion,

·   Lebensmodelle und Familienkonstellationen,

·   Gesundheit und Krankheit, Menschen mit besonderen Bedürfnissen

·   Alter

Die Fortbildung bietet eine Schatzkiste an Ideen, wie der Inklusionsgedanke in der Einrichtung gelebt werden kann. Dabei werden vielfältige Spielmaterialien präsentiert und Lust auf die Herstellung vorurteilsbewusster Materialien gemacht. Ziel ist es, eine vorurteilsbewusste Lernumgebung zu schaffen, in der alle Kinder ein Zugehörigkeitsgefühl entwickeln können und in ihren Identitäten gestärkt werden.

Objectives

         Sensibilisierung und thematischer Input zur Vielfalt und Unterschiedlichkeit
         der Kinder in der Krippe
         Berücksichtigung der Verschiedenartigkeit im pädagogischen Alltag, in Raum,   Zeit und im Team, Entwicklung einer inklusiven Haltung
        Umsetzung des Inklusionsgedankens und Gestaltung einer vorurteilshaften   Lernumgebung
        Ideenwerkstatt zu Materialausstattung und Methodenrepertoire zu   vorurteilsbewussten Bereichen

        Méthodes

        (z.B. Vortrag, Präsentation, Arbeitsgruppen …)

        ·         Theoretischer Input

        ·         Diskussion

        ·         Gruppenarbeit

        ·         Ideenwerkstatt

        ·         praktische Erfahrungen 

        Formateurs

        Nathalie Holzner-Goerens