En détail

Inhalte

Eine kompakte Einführung in das Thema: „Wenn Dauerstress krank macht“ und die Möglichkeit, in diesem „geschützten Rahmen“ zum Thema miteinander zu reflektieren und untereinander auszutauschen

Teil I: Stress, Leitung und Erkrankung
• Thematisierung von Tabuthemen wie chronischer Stress, Erschöpfung, Burnout oder Depressionen
• Chronischer Stress im Zusammenhang mit Leistung und Krankheit
• Beleuchtung psychosozialer Risiken am Arbeitsplatz, objektive und subjektive Stressoren kennenlernen

Teil II: Physische, mentale und behaviorale Stressreaktionen
• Die Krux zwischen dem archaischen Überlebensprogrammen und dem Empfinden sozialen und arbeitsbedingten Stresses im 21. Jahrhundert
• Physiologie und Psychologie des Stresses: sich der Folgen dauerhaften Stresses bewusstwerden; Frühwarnsignale und Alarmzeichen kennenlernen
• Stress entsteht im Gehirn; das Handy Model

Teil III: Sensibilisierung, Erfahrungen sammeln und Erfahrungen austauschen
• Sensibilisierung auf präventive und mögliche Massnahmen auf Unternehmensebene sowie auf Mitarbeiterebene; Erfahrungsaustausch in der Gruppe
• Effektive Stressbewältigungs-Übungen kennenlernen

Methoden

Den Teilnehmern wird Raum für Lernen, Reflektieren, Erfahrungsaustausch gegeben. Den Teilnehmern werden im Seminar kurze Stressbewältigungsübungen vermittelt.

Ziele

  • Merkmale der Physiologie und Psychologie des Stresses kennen

  • innere und externe Stressverstärker kennen und verstehen, wann Stress krankhaft wird

  • dass Stress subjektive und objektive Anteile hat

  • Unterscheidungsmerkmale kennen: leichter, chronischer Stress, Erschöpfung, Burnout; Abgrenzung zu Depressionen

  • Möglichkeiten kennen, Stress in akuten Situationen zu reduzieren

  • über Tabuthemen offen zu sprechen: tauschen sich über Erfahrungen und mögliche Maßnahmen in verschiedenen Kontexten aus

Formateurs

Marianne Reimann