En détail

Beschreibung Inhalt

REBOUND bedeutet: aus Erfahrungen lernen – den eigenen und denen anderer. 

REBOUND ist ein praxiserprobtes und wissenschaftlich evaluiertes Lebenskompetenz- und Risikokompetenzprogramm für junge Menschen ab 14 Jahren, in dem es um deren Stärken und die der eigenen Bezugsgruppe geht. Im Mittelpunkt stehen die Sozial- und Selbstkompetenzen von Jugendlichen. Durch das Durchführen dieses Programmes kann der riskante Konsum von Alkohol, Cannabis und anderen Drogen bei Jugendlichen reduziert werden. Zusätzlich wird die Medienkompetenz gefördert und die Jugendlichen werden in der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben unterstützt. 

 

In dieser Weiterbildung werden Jugendarbeiter*innen im REBPOUND Programm geschult und auf die Umsetzung im außerschulischen Alltag vorbereitet. 

 

REBOUND soll motivieren, informieren, Jugendliche untereinander ins Gespräch bringen und die Risikowahrnehmung schärfen. Es geht um eine ressourcen- und lösungsorientierte Pädagogik. Der suchtpräventive Teil von REBOUND regt Jugendliche dazu an, herauszufinden, was verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol und anderen Drogen bedeutet. Das Besondere an REBOUND ist die pädagogische Haltung: es geht um Risikokompetenz in einem fordernden und fördernden sozialen Umfeld. Es geht darum, Jugendliche in ihrer Entwicklung zu entscheidungsstarken und risikobewussten Menschen zu begleiten. 

 

Ziele des Programmes sind: 

1. Stärken bewusst machen und fördern 

2. Einen eigenständigen und gesunden Umgang mit Risiken erlernen 

3. Risikobewusste Peer-Groups. 

 

Ziele der Weiterbildung sind: 

– Vermittlung von Präventions- und Risikominimierungsbotschaften und warum zwischen beiden zu unterscheiden 

– Kennenlernen des interaktiven Programms „REBOUND“ 

– Umgang und Einsatz von Filmarbeit 

– Entwicklung oder Reflexion der eigenen Haltung zum Thema Alkohol und andere Drogen 

– Anreize geben für strukturelle Prävention-Maßnahmen in außerschulischen Kontexten. 

Zielsetzung und zu erwerbende Kompetenzen

Ziele 

Kompetenzen: 

Die Teilnehmer/-innen kennen: 

  • Wirkungen und Nebenwirkungen von Alkohol und anderen Drogen 

  • Konsummotive bei Jugendlichen 

 

Die Teilnehmer/-innen sind in der Lage: 

  • Informationen über Alkohol und andere Drogen zu vermitteln 

  • Methoden (u.a. Kurz-Filmarbeit, suchtpräventive Methoden und Übungen) einzusetzen, um mit Jugendlichen das Thema Alkohol und andere Drogen besprechen zu können 

 

Die Teilnehmer/-innen: 

  • reflektieren ihre eigene Haltung zum Thema Alkohol und andere Drogen 

  • reflektieren ihr eigenes Kommunikationsverhalten 

  • pflegen eine konstruktive und wertschätzende Kommunikation 

Methoden (z.B. Vortrag, Präsentation, Arbeitsgruppen, …)

Methoden: 

  • Vorträge und Präsentationen 

  • Interaktive Übungen 

  • Gruppenübungen 

  • Filmarbeit 

  • Diskussionen 

Weitere Informationen

Die Teilnehmerinnen sollen bitte ebenfalls Laptops und/oder Tablets mitbringen…  

Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen keine kostenlosen Parkplätze in der Nähe des Gebäudes zur Verfügung stellen können. Wir empfehlen Ihnen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, um zur Weiterbildung zu gelangen. Bitte beachten Sie auch, dass jeder Teilnehmer für seine eigenen Getränke, Snacks oder sein eigenes Mittagessen verantwortlich ist. Bitte erkundigen Sie sich im Voraus über Ihre Möglichkeiten.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Formateurs

Hinger Anouk

Both Luc