En détail

Beschreibung Inhalt:

Die Teilnehmer*innen:

         
reflektieren
ihre eigenen Bewertungen zur Thematik

         
behandeln
die Themen, mit denen sie sich selbst wohl fühlen

         
nehmen
eine wertneutrale Haltung ein, Gendergerechte Sprache

         
handeln
nach dem Prinzip « Jeder Jugendliche hat ein Recht auf eine
altersangepasste Antwort auf seine Frage ».

Inhalt 1

         
Vorstellung
des Planning Familial – verschiedene Arbeitsbereiche

         
Sexuelle
Rechte

         
Pädagogischer
Umgang mit Themen wie:

o   
Pubertät
/ Pornografie / Sexting / Soziale Medien / Konsens / Gefühle & Beziehungen
/ Verhütung / Prävention / Diversität – sexuelle Orientierung und Identität /
Körperbewusstsein / Ängste & Zweifel uvm

Inhalt 2

Methodenworkshop zur Pubertät und den damit verbundenen Fragen

         
Arbeitsblätter,
Kopiervorlagen

         
Aktivitäten
– 2 Eckenspiele – Diskussionsrunden – Brainstorming

         
anschauliche
Materialien – Grabbelsack – Verhütungskoffer

         
Liste
mit weiteren Anlaufstellen

         
Bücherliste

Methoden:

         
Input

         
Austausch, Diskussionsrunde

         
praktische Übungen

         
Ausprobieren von Anschauungsmaterial

Zielsetzung und zu erwerbende Kompetenzen:

Die Teilnehmer*innen kennen:

         
die Definition von Sexualität sowie Sexuelle Bildung

         
den Tätigkeitsbereich vom Planning Familial und Gesetzeslage
bzgl. Verhütung und Schwangerschaft

         
Jugendliche in der Pubertät

         
die Standards für die Sexualerziehung in Europa,
altersadäquate Sexualerziehung
und dem Wissenstand
angepasste Sexuelle Bildung (WHO-Regionalbüro für Europa und BZgA)

         
Methoden, womit sie Sexuelle Bildung altersadäquat anbieten
können.

 

 Die Teilnehmer*innen sind in der Lage:

         
die Perspektive der Zielgruppe zu übernehmen und adäquat auf
Fragen antworten zu können

         
zielgruppenorientierte Sprache zur Thematik zu entwickeln und
diese anzuwenden

         
bestehende Grenzen zu erkennen und Tabus aufzubrechen

         
die Wichtigkeit der eigenen Erfahrungen in den Kontext zu
bringen

         
sich zu trauen, Sexuelle Bildung in den beruflichen Alltag zu
integrieren

Formateurs

Wies Frank

Zengelring Katrin