En détail

Beschreibung

Im Sport kommen schon immer unterschiedliche Menschen zusammen und bilden heterogene Gruppen. In verschiedensten Aspekten der Leistungsfähigkeit treten Unterschiede auf, die das gemeinsame Sporttreiben spannend, aber auch herausfordernd gestalten. Im Rahmen der Inklusion werden diese Herausforderungen vielleicht noch ein Stück deutlicher.

Entsprechend werden in dieser Qualifizierung die Besonderheiten im Umgang mit heterogenen Sportgruppen theoretisch und praktisch thematisiert. Ausgehend von der Beschreibung verschiedener Behinderungsformen, mit Schwerpunkt auf geistige und psychische Beeinträchtigungen, werden ganz konkrete Methoden der inklusiven Gruppenleitung und Gestaltung von Bewegungsangeboten aufgezeigt. Dabei orientiert sich das Angebot weiterhin an den Interessen der Kinder und Jugendlichen.

Ziele

Häufige Beeinträchtigungsformen und Auswirkungen auf den Sport kennen und         erkennen lernen

Eine heterogene Gruppe formen und führen lernen

Geeignete Spiele & Sportarten kennenlernen und anleiten

Durch Anpassung der Rahmenbedingungen und Regeln Spiele inklusiv gestalten 

Techniken und Souveränität im Umgang mit Notfällen oder Störungen erlangen

Methoden

Die Qualifizierung gestaltet sich entsprechend dem Themenfeld als Mischung aus Theorie und Praxis. Durch fachlichen Input des Referenten werden Grundlagen- und Spezialwissen zur späteren Anwendung vermittelt. In intensiven Praxisphasen wird die eigene Umsetzung des Wissens durch die Teilnehmer*innen erprobt und anschließend in der Gruppe reflektiert. Somit wird bereits in der Qualifizierung die Basis für eine flexible Anwendung der Inhalte im dynamischen Lernfeld „Sport & Bewegung“ gelegt.

Formateurs

Nicolas Niermann