En détail

Inhalt

Die Umsetzung des Handlungsfeldes „Emotionen und soziale Beziehungen“ zeichnet sich in der Kleinkindbetreuung durch einen hohen Alltagsbezug aus und ist dennoch zu planen, zu analysieren und zu dokumentieren.

Emotionale und soziale Fähigkeiten entwickeln sich in Wechselwirkung mit der sozialen Umwelt, deren bewusster Gestaltung eine Schlüsselrolle innewohnt.

Wir betrachten die Teilbereiche dieses Handlungsfeldes

  • Emotionalität und Interaktion

  • Sexualität (Körperwahrnehmung)

  • Konstruktive Konfliktkultur

… und bringen diese in Verbindung mit der individuellen Praxisumsetzung auf der Basis des Rahmenplans der non-formalen Bildung:

  • Wie wirkt sich unser Bild vom Kind auf die Gestaltung aus?

  • Welche Rolle habe ich als pädagogische Fachkraft bei der Ausgestaltung?

  • Wie kann ich die Weiterentwicklung des Kindes in diesem Handlungsfeld gut unterstützen?

  • Welche Rahmenbedingungen sind förderlich?

  • Wie sieht eine geeignete Spiel- und Lernumgebung aus?

  • Wie kann ich meine Arbeit fachgerecht dokumentieren? (Dokumentation der Bildungsprozesse anhand von Alltagsbeobachtungen, Freispiel und gelenkten Aktivitäten im Logbuch (Journal de bord))

Zielsetzung

  • Nutzung der sozialen Lernumgebung für Bildungsprozesse 

  • Schaffung einer geeigneten Spiel- und Lernumwelt 

  • Auseinandersetzung mit dem Bild des Kindes und der Rolle der pädagogischen Fachkraft 

  • Förderung der Dokumentationsqualität

Methoden

  • Präsentation

  • Videoarbeit

  • Einzel- und Kleingruppenarbeit 

  • Kollegialer Austausch und Reflexion

Formateurs

Daniela Weißer