En détail

Angesichts der Flut an Informationen denen wir heute alltäglich begegnen, scheint es immer schwieriger, Fakten von Falschnachrichten und Verschwörungstheorien zu trennen. Oftmals sind irreführende Botschaften nur schwer von verlässlichen Informationen zu unterscheiden.
Aus diesem Grund hat das Zentrum fir politesch Bildung gleich zu Beginn der Corona-Pandemie zwei Webtools veröffentlicht, die Orientierung bieten vor allem im Umgang mit Onlinenachrichten. Die Teilnehmer*innen lernen beide Webtools im Rahmen dieser Fortbildung kennen und lernen, wie sie diese in einer Jugendgruppe einsetzen können.
http://propaganda.guide hilft dabei, Falschinformationen oder Verschwörungstheorien zu entlarven. Anhand von 10 Fragen erhalten Nutzer*innen einen Eindruck, ob der/die Autor*in einer Botschaft eher über etwas informieren oder den/die Leser*in in eine bestimmte Richtung drängen möchten. http://propaganda.guide gibt es auf Französisch, Deutsch und Englisch. Für Erzieher*innen gibt es zusätzlich ein pädagogisches Begleitheft auf www.zpb.lu.
www.filterbubble.lu ist ebenfalls in drei Sprachen verfügbar (Deutsch, Französisch, Englisch) und richtet sich an junge und erwachsene Menschen. Nutzer*innen die tief in ihrer Filterblase stecken, erhalten online fast nur noch Informationen, die sie in ihren Ansichten bestärken. Ohne die Auseinandersetzung mit Andersdenkenden ist es allerdings schwer, sich eine informierte Meinung zu bilden. Mit Hilfe dieses interaktiven Tests erfahren die Nutzer*innen, wie tief sie in ihrer Filterblase stecken und was sie tun können, um sie zum Platzen zu bringen.
Für Erzieher*innen bietet das Online-Tool darüber hinaus Anregungen zur Diskussion und Reflexion.

Formateurs

Steve Hoegener