En détail

Beschreibung

“Es war einmal…“ 

Diese Eingangsformel am Anfang eines Märchens  ist der Schlüssel  zum Tor zu der inneren Welt des Kindes. In seinem Seelenhaus wohnen Angst, Hoffnung, Wut, Sehnsucht, Trauer, Freude, Geborgenheit, Abenteuerlust und vieles mehr.

Kinder lieben Märchengestalten und identifizieren sich mit ihnen, fühlen mit ihnen und hoffen auf das gute Ende. 

Kinder erfahren durch Märchen, dass Konflikte bewältigt werden können. Märchen spenden Trost. Deshalb werden Kinder durch Märchen gestärkt und ermutigt.

Die Teilnehmerinnen werden ermutigt, Märchen im pädagogischen Alltag bewusst einzusetzen. 

Ziele

Schwerpunkt: Inklusion* und emotional, soziale Entwicklung

Bedeutung von Märchen: Märchen sind Nahrung für die Kinderseele

Bedeutung von Bild- und Symbolsprache

Auswahl von Märchen zu den verschiedenen Altersgruppen 

Hintergrundwissen zum Bösen und Grausamen im Märchen

Soziale Werte vermitteln

Mit Märchen Konflikte bewältigen

Märchen kreativ umsetzten

Methoden

Freies Erzählen ohne Buch

Gemeinschaftsarbeit im Plenum, z.B.Legearbeiten

Singen, Bewegungsspiele, Reime

Theorie und Praxis in Gruppenarbeit erarbeiten

Kreatives Gestalten mit verschiedenen Materialien

Formateurs

Monika Pieper