En détail

Beschreibung Inhalt:

Die
Fortbildung führt in die theaterpädagogischen Grundlagen des Schauspielens,
Improvisierens und Inszenierens ein. Sie bietet einen spielpraktischen
Leitfaden von den ersten Schauspielübungen über die improvisierende Entwicklung
eines Theaterprojekts bis zur Inszenierung: Wie können wir mit unserem Körper
Raum und Zeit gestalten? Figuren entwickeln? In Improvisationen Beziehungen
aufbauen? Die Stimme einsetzen? Szenen selbst entwickeln? Am Leitfaden eines
strukturiert aufgebauten „Theaterbaukastens“ erproben wir spielerisch die
verschiedenen „Bausteine“ des Theaterspielens aus den Gestaltungsfeldern Raum,
Zeit, Körper, Figur, Beziehung, Stimme, Komposition, Text und Theaterdesign.
Die zweitägige Fortbildung verbindet dabei theaterpraktische Übungen mit der
Vermittlung von grundlegendem Theaterwissen. Sie gibt der Spielleitung
Hilfestellung, wie die Kinder und Jugendlichen eigenständig, partizipativ und
kooperativ Szenen entwickeln und inszenieren können. Die Inhalte und Übungen
eignen sich vor allem für die pädagogische Arbeit mit älteren Kindern (ab ca.
10 Jahre) und Jugendlichen. Sie sind sowohl in kurzen theaterpädagogischen
Einheiten einsetzbar als auch in Theaterprojekten, die sich über einen längeren
Zeitraum erstrecken.

 

Hinweis
zur Teilnahme:


Vorkenntnisse oder Vorerfahrungen sind nicht erforderlich.


Bitte bewegungsfreudige Kleidung mitbringen.

Methoden (z.B. Vortrag, Präsentation, Arbeitsgruppen, …):

      
Warm-up

      
Theaterpädagogische Übungen im Raum mit der
Gesamtgruppe

      
Arbeit in Kleingruppen mit anschließender szenischer Präsentation

      
Diskussion und Austausch, Feedback

      
Methodisch strukturierte Arbeit mit dem Kartenset „Der Theaterbaukasten.
Ein Leitfaden für die theaterpädagogische Praxis“ des Referenten
(Weinheim/Basel: Beltz 2022)
Die eingesetzten Methoden zielen auf eine
ganzheitliche, partizipative und kooperative Arbeitsweise. Sie fördern bei der
Spielleitung eine demokratische Grundhaltung, die Kinder und Jugendlichen aktiv
und selbstbestimmt am kreativen Prozess teilhaben zu lassen.

Zielsetzung und zu erwerbende Kompetenzen:

Die Teilnehmenden

       lernen spielerisch grundlegende Theaterübungen kennen;

       erproben theaterpraktisch die wesentlichen „Bausteine“ des Theaterspielens;

       erproben am Leitfaden eines strukturierten „Theaterbaukastens“ die
methodischen Schritte vom Schauspieltraining über die Improvisation bis zur
Inszenierung;

       lernen grundlegende Hilfestellungen kennen, die eine partizipative und
kooperative theaterpädagogische Praxis unterstützen;

       bekommen Anregungen, Kinder und Jugendliche zu einem eigenständigen
kreativen Gestalten anzuleiten und ihnen grundlegendes Theaterwissen zu
vermitteln;

       üben, in Kleingruppen unter Anwendung der Theaterbausteine eigene Szenen
zu entwickeln;

       erhalten Impulse für eine von Wertschätzung und Anerkennung getragene
pädagogische Spielleitung (z. B. beim Feedback).

Formateurs

Dr. Barone Paul