En détail

Fortbildungsbeschreibung:
« Essen ist Lust ». Essen soll das Wohlbefinden stärken, Spaß machen und die Sinne ansprechen. Die non-formalen Bildungseinrichtungen leisten einen wesentlichen Beitrag in der Ernährungsbildung der Kinder. Die täglichen Mahlzeiten, die Haltung zu Ernährung sind ein Modell, an dem die Kinder lernen können, was eine gesunde Nahrungsaufnahme beinhaltet. Dies stellt das Fachpersonal häufig vor große Herausforderungen. Die Aufgaben der Fachkräfte sind hier neben der pädagogischen Grundhaltung, Rahmenbedingungen zu schaffen, die es den Kindern ermöglichen, ihre Grundbedürfnisse zu erfüllen. Entscheidend hierbei ist zu wissen, dass die Ernährungsentwicklung in einer wechselseitigen Beziehung zu anderen Entwicklungsbereichen steht. Die Mahlzeitengestaltung hat in diesem Zusammenhang eine große Bedeutung. Neben Partizipation und Interaktion, welches wichtige Prinzipien in der Ernährungsbildung sind, entstehen bei der Mahlzeitengestaltung auch entschiedene Lern- und Bildungsprozesse.
Ziele und zu erwerbende Kompetenzen:
· Wie lernen Kinder essen und wie entwickeln sich die Ernährungsgewohnheiten?
· Wie können Mahlzeiten in der Einrichtung altersentsprechend gestaltet werden?
· Was sind pädagogische Grundhaltungen, die eine pädagogische Fachkraft in diesem Setting mitbringt?
· Welche Lern- und Bildungsprozesse entstehen bei einer Mahlzeitensituation?
· Umsetzung praktischer Erkenntnisse und Reflexionsarbeit – Beobachtung und Dokumentation – Praxisaufträge
 
Jennifer Dissel
Educatrice graduée / (B.A) Bildungs- und Sozialmanagement / Fachberatung Maison Relais
Arcus Kanner, Jugend a Famill asbl

Formateurs

DISSEL Jennifer